AMPLITUDEIFY

Feeding sound converters...

Good Intentions

I once wrote a sketch about rock musicians and I was trying to think of a name that would be so silly nobody would ever use it, or dream it could ever be used. So I wrote the words “Toad the Wet Sprocket”.
And a few years later, I was driving along the freeway in L.A., and a song came on the radio, and the DJ said, “that was by Toad the Wet Sprocket”, and I nearly drove off the freeway.

Eric Idle (Monty Python) | Via Wikipedia

Ja, bei Namen gibt es wohl nichts, was es nicht gibt. Vor ein paar Jahren hatte ich mich dazu hinreissen lassen, bei einer Video-Plattform ein Benutzer-Konto anzulegen. In der naiven Annahme, dass noch niemand auf dieselbe Idee gekommen war, versuchte ich es bei der Benutzerkennung mit: „Amplitude“.

Die Plattform war dann so gnädig, verschiedene waghalsige Varianten mit Präfixen, Suffixen, etc. vorzuschlagen. Nun gut, es ist die mit dem „-ify“ geworden, welche über weitere Benutzerprofile bis hin zu einer Top-Level-Domain-Registrierung mäanderte. Englishifying at its best.

Ob verstärktes Wellenschlagen jetzt tatsächlich meiner ursprünglichen Intention entspricht, sei dahingestellt. Und auch phonetisch ist das wahrscheinlich äußerst fragwürdig, Googles Babelfisch lässt das im Deutschen jedenfalls wie einen Zauberspruch aus dem Harry Potter Universum klingen ...

“It’s hard to rely on my good intentions |
When my head's full of things that I can’t mention |
Seems I usually get things right |
But I can't understand what I did last night |

It’s hard to rely on my own good senses |
When I miss so much that requires attention |
Have to laugh at myself sometimes |
And I can see that I’m not blind ...”

Toad The Wet Sprocket | Good Intentions – 1995